• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider
Beim bb2g gab es verschiedenste Produkte zum Testen und auch Everdry hat mir ein kleines Set zur Vefügung gestellt. Es handelt sich dabei um ein Desinfektionsgel und ein Deo - beides Produkte, die fast jeder kennt.


Handreinigungsgel
Nunja, wozu braucht man ein Desinfektionsgel? Ich bin nun wirklich kein Hygienefreak, zu viel desinfizieren führt einfach dazu, dass das eigene Immunsystem sich nicht mehr so zur Wehr setzt, wie es sollte - wie denn auch, wenn es nicht mal mit Bakterien und Viren in Kontakt kommt?
Tatsächlich habe ich in manchen Situationen auch gerne mal so ein Gel in meiner Nähe:
  • Soester Allerheiligen Kirmes
    Bei uns gibt es einen leckeren Schnaps, der in Hülle und Fülle ausgeschenkt wird: den Panica, für den das Allstadt Café bekannt ist. Er ist fruchtig, süß und schmeckt einfach himmlisch... da er frisch aus dem Shaker ausgeschenkt wird geht auch gerne mal was daneben und wenn man dann der ist, der die Runde holt sind die Hände schonmal sehr klebrig - das ist nicht unbedingt schön, wenn man noch länger unterwegs ist und dafür ist Desinfektionsgel super
  • Wacken
    Nicht immer hat man auf einem Festival laufendes Wasser - oft geht man einfach mal aufs Dixiklo und ein Paar Mal am Tag überkommt auch mich dann das Bedürfnis, die Hände mal gescheit sauber zu machen ^^
Wie ihr seht braucht man nicht unbedingt einen Sauberkeitsfimmel, um mal zum Desinfektionsgel zu greifen.
Die praktische Größe des Produkts von Everdry finde ich super. Leider ist dafür der Geruch um einiges stärker als bei anderen Produkten - das finde ich etwas unangenehm. Oftmals kann man ähnliche Gels auch als Probierpackungen relativ günstig im Drogeriemarkt kaufen, ich würde wegen des Geruchs vermutlich zu etwas anderem greifen - 9,90€ ist mir für ein Produkt was ich in anderer Form angenehmer kenne dann einfach zu viel.




Antitranspirant-Roll On
Wer meinen Blog schon länger verfolgt und öfter liest, könnte wissen, dass ich nicht gut Deo vertrage. Nicht mit Geruch, nicht ohne Geruch, fast gar nicht.
Wegen der ganzen Aluminium Debatte greife ich auch nicht mehr zu Antitranspirant und mache mir einfach mein eigenes Deo, welches ich dann auch vertrage. Wie ich das mache könnt ihr hier nochmal nachlesen.
Damit das Produkt nicht ungenutzt rumsteht und ich euch trotzdem einen kleinen Einblick verschaffen kann, habe ich Karen von Schmittis Lifestyle gebeten, dass Antitranspirant für mich auszuprobieren.
Das ist ihre Meinung dazu:

"Der Antitranspirant Roll on ist ja nicht als typisches Deo gedacht, sondern vielmehr sorgt er dafür das die Schweißporen verengt werden.
Demnach vor dem Schlafengehen auftragen, allerdings nur bis zu 4 Abende hintereinander.
Der Roll on ist komplett geruchsneutral, was ich in dem zusammenhang begrüße.
Zudem können auch andere Hautpartien behandelt werden, man muss sich nicht nur auf die Achselhöhle beschränken.
Bisher kann ich nichts negatives sagen, und bin schon gespannt ob ich erfolge an heißen Sommertagen feststellen kann."

Bei Deos und Antitranspirants merkt man, dass Geschmäcker auch unterschiedlich sein können. Ich vertrage viele Produkte mit Geruch nicht gut und nutze daher gerne Parfum - für mich ist es umso besser, wenn mein Deo einfach nicht riecht... Mancher duftet jedoch lieber direkt frisch nach Deo und trägt nicht jeden Tag Parfum auf.

Die Optik des Roll-Ons finde ich auf jeden Fall gelungen. Irgendwie suggeriert die Aufmachung einfach, dass es gut verträglich ist und ohne Schnickschnack. Aber Verpackungen sind ja leider nicht alles ;) wer übrigens neugierig auf Everdry Antitranspirant geworden ist: es gibt hier auch eine Variante ohne Aluminium.

Für 19,90€ ist die Anschaffung des Produkts zwar recht teuer, ich kenne aber ähnliche Produkte noch von früher, wo ich alles mögliche benutzen konnte - man kommt ewig mit dem Produkt aus. Bei solchen Antritranspirants wie hier müsst ihr das Produkt nur ein Mal auftragen und könnt dann etwa 4 Tage machen was ihr wollt - ohne unangenehm zu riechen. Bei dem Produkt was ich damals hatte, hat das super funktioniert und ich hatte das Gefühl, dass es nicht aggressiver auf der Haut ist als viele normale Deos.
Wer viel schwitzt und nicht auf aluminiumfreie Produkte achtet könnte hiermit gut beraten sein - im Gegensatz zu Deos schützen Antitranspirants eben nicht nur vor Geruch, sondern auch vor Nässe... und diese Nässe ist ja auch vielen unangenehm oder bei besonderen Anlässen einfach unerwünscht.


Fazit
Ich würde leider beide Produkte selber nicht kaufen. Das Desinfektionsgel ist mir zu teuer und ich möchte nicht mehr zu Produkten mit Aluminium greifen. Wer mit viel Schweiß zu kämpfen hat könnte jedoch mit dem Antitranspirant gut beraten sein - wenn er Aluminium nutzen möchte. Das Antitranspirant finde ich auch auf Grund seiner Ergiebigkeit preislich völlig in Ordnung.

Wie sind eure Erfahrungen mit diesen zwar sehr bekannten aber auch auf ihre Weise etwas außergewöhnlichen Produkten? Habt ihr auch schon ähnliche genutzt?

Liebe Grüße,
Annika




Für weitere Infos zum 2. Bloggertreffen, den Sponsoren und zukünftigen Events, besucht doch einfach die Eventseite Blog Better 2Gether.
Ich koche sehr gerne und nehme dazu fast ausschließlich frische Zutaten. Bei Gewürzen macht es einen großen Unterschied, ob man sie frisch mahlt oder ob man sie in Pulverform kauft.
Besonders bei Pfeffer nehme ich lieber Körner, die ich dann frisch durch die Pfeffermühle schicken kann - das Aroma und die Würze sind dann einfach viel besser (die Optik aber irgendwie auch).
Aus diesem Grund habe ich mich sehr gefreut, dass uns beim bb2g Produkte von Herbaria zur Verfügung gestellt wurden - ich habe Wilden Tasmanischen Bergpfeffer bekommen.


Schon bei der Verpackung war ich begeistert. Herbaria hat sich hier eine Verpackung mit hochwertigem Design und gutem Aromaschutz überlegt. Der kleine Holzknauf macht für mich das ganze noch etwas perfekter - die Dose ist einfach zum Liebhaben.


 Ich esse auch gerne mal etwas schärfer - aber trotzdem noch so, dass ich gut etwas schmecken kann. Zu scharf ist dann doch nichts für mich. Der Tasmanische Bergpfeffer hat mir in meinem Gericht gut geschmeckt - vielleicht bin ich nicht Feinschmecker genug... aber einen ganz großen Unterschied zum herkömmlichen Pfeffer habe ich nicht geschmeckt, auch wenn er laut Herbaria viel viel schärfer sein soll:

"Diese Pfeffer-Rarität wächst als immergrüner Strauch in den kühlen Schluchten des tasmanischen Regenwaldes und im australischen Bundesstaat New South Wales. Die nach der Ernte getrockneten Beeren schmecken zunächst süßlich-fruchtig, erst danach entwickelt sich eine beißend prickelnde Schärfe mit leichter Wacholdernote. Diese Schärfe hält allerdings nur kurz an, sie hinterlässt auf der Zunge ein nicht unangenehmes leichtes Taubheitsgefühl. Tasmanischer Bergpfeffer passt besonders gut zu Fisch- und Currygerichten, aber auch zu gegrilltem Fleisch. Aber Vorsicht: dieser Pfeffer ist etwa zehnmal so scharf wie gewöhnlicher schwarzer Pfeffer!"

Das Gewürz lies sich auf jeden Fall super verarbeiten und soll zudem auch Speisen eine lila Färbung verleihen. Mit einer Sahnesauce wollte ich das eigentlich verdeutlichen, den Effekt habe ich aber (vermutlich auch wegen der Menge) nicht so sehr wahrnehmen können. Die Sahne erklärt vielleicht auch, warum ich die Schärfe nicht so sehr herausgeschmeckt habe.


Auf der Website von Herbaria kann man den Pfeffer nicht direkt beziehen, es gibt jedoch viele Onlineshops und Biomärkte, in dem ihr die Produkte bekommen könnt. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich trotzdem, denn dort könnt ihr wundervolle und etwas außergewöhnliche Rezepte zu eurem neu entdeckten Gewürz finden. Zusammen mit der Rezeptidee eignet sich dann so ein Pfeffer auch wunderbar als Geschenk und Mitbringsel.


Fazit
Ich probiere gerne neue Gewürze aus und liebe hochwertige Produkte in der Küche. Herbaria als Hersteller für solche Produkte wird mir gut im Gedächtnis bleiben - alleine schon die hochwertige Verpackung spricht für sich.

Liebe Grüße,
Annika



Für weitere Infos zum 2. Bloggertreffen, den Sponsoren und zukünftigen Events, besucht doch einfach die Eventseite Blog Better 2Gether.
Huhu :) ich lebe noch ;)
Über Ostern hat mich die fiese Grippe erwischt... ich dachte eigentlich, dass es mich dieses Mal nicht erwischt, zumal ich schon von einigen gehört habe, die die Grippe hatten - daher dachte ich die Zeit wäre jetzt vorbei... auch die Impfe, die ich mir jedes Jahr geben lasse hat in dem Fall nichts geholfen.


Samstag startete noch alles wie geplant:
Karaoke in Dortmund in der CU-Bar stand an und wir hatten einen schönen Abend mit viel Gesang :) insgesamt waren wir sogar einiges länger da, als ich vorher gedacht hätte - gegen 4Uhr neuer Zeit kamen wir zuhause bei meinen Eltern an.
Da ging es schon langsam los - ich dachte aber, dass ich wohl zu viel gesungen habe und mein Hals deswegen weh tut.

Sonntag kam die Grippe langsam:
Am Ostersonntag war ich wie geplant bei meinen Eltern und wir haben köstlich gebruncht. Da ich die süße Osterschäfcen von Lindt bekommen habe dachte ich, dass ich sie mitnehme :) die knuffigen Schafe machen echt etwas her und schmecken wie immer gut.
Besonders das rosane, glänzende Schaf hat es mir angetan :) ist einfach mal etwas anderes als sonst. Die Schäfchen wiegen 40g und kosten 1,59€ - die kleineren als 5er Stange 2,99€ und die süße Verpackung mit Eiern und Schäfchen drin kostet 2,99€. Wie immer bei Lindt zwar etwas gehobener von Preis aber wundervoll zum Mitbringen... dafür schmeckt es dann auch gut und sieht zuckersüß aus.


Montag dachte ich, es wäre besser:
Auch Montag war noch Osterbesuch geplant und da es mir morgens nicht mehr ganz so schlecht ging wie Sonntag Abend bin ich mit zur Familie von meinem Freund gefahren. Das bedeutet 3 Stunden Fahrt für eine Strecke... über den Tag fühlte ich mich immer kränklicher und war froh, als ich dann abends mit 39,5°C Fieber im Bett gelandet bin - so ging es mir schon lange nicht mehr und es war klar, dass die Woche dann wohl nicht so läuft, wie ich dachte.

Eine Woche Pause:
Von anderen, die dieses Jahr Grippe hatten wusste ich schon, dass man daran lange zu kämpfen haben kann - manche scheinen 3 Wochen flach gelegen zu haben. Ich habe jetzt etwa eine Woche Ruhe gehabt und wirklich kaum etwas gemacht. Wenig Internet und an den ersten Tagen habe ich einfach sehr sehr viel geschlafen.
Was sind eigentlich eure Mittelchen bei Grippe? Eigentlich kann man ja nur seinen Zustand verbessern, schneller ist es deswegen leider meist nicht vorbei - ich nehme aber gerne Gelomyrtol Forte gegen Schleim, zue Nase und Schmerzen... und wenn ich wie dieses Mal Fieber habe greife ich zu Paracetamol. Mein Arzt hat mir auch schon öfter mal Schokolade empfohlen, weil die glücklich machen soll :P

Im großen und ganzen bin ich jetzt endlich wieder fit und freue mich auf Bloggerei, den Termin bei meiner Kosmetikerin und meine Geburtstagsfeier am Freitag - all das musste eine Woche liegen bleiben und wartet schon auf mich :)

Hat es euch dieses Jahr auch schon erwischt? Oder hattet ihr Glück? Was sind eure geheimen Mittelchen bei Grippe?

Liebe Grüße,
Annika
Next PostNeuere Posts Previous PostÄltere Posts Startseite