• Google+
  • Facebook
  • Bloglovin
  • Newsletter
  • Instagram
  • DmInsider
Mit Überraschungsboxen ist es ja immer so eine Sache - mal gefallen sie einem und mal nicht.
Wenn mir eine Box nicht so gut gefällt, dann ist es für mich auch immer schwerer, darüber zu berichten. Ich will ja nicht alles schlecht machen und gleichzeitig doch meine Meinung darstellen, die in dem Fall dann eben nicht so positiv ausfällt.
Mit der Brandnooz Box ging es mir in diesem Monat ebenso, heute möchte ich euch daher den Inhalt kurz vorstellen.


Die Box war zwar nicht völlig verkehrt, hat mich aber auch nicht aus den Socken gehauen. Ein Produkt gehört meiner Meinung nach einfach nicht in die Box und ein anderes gab es letzten Monat schon in leicht anderer Form.

Fangen wir mit den Getränken an. Dieses Mal waren zwei dabei.
Fassbrause ist ja schon länger bekannt und wird in meinem Umfeld gerne getrunken.


Die Fassbrause Apfel von Bitburger war sehr lecker, so wie eine Art gut gemischte Apfelschorle - nicht zu süß und sehr erfrischend.

Ein weiteres Getränk in der Box war der Hello Kitty Berry Mix. Das Getränk war sehr süß und ich kann es mir höchstens als Gag vorstellen, Kindern würde ich es nicht kaufen, da ich es unnötig finde nur wegen der tollen Verpackung etwas teures, ungesundes zu kaufen... da gibt es andere Getränke, die den Zweck auch erfüllen ^^
(vermutlich bin ich dieser Meinung, bis ich selber Kinder habe :P )



Weiter gehts mit Zutaten fürs Kochen (im weitesten Sinn)
Saure Gurken kann man immer wieder gebrauchen und sie halten sich lange. Normal kaufe ich oft günstige Produkte aus dem Bereich, Knax von Hengstenberg kamen mir aber sehr gelegen, da ich keine Gurken mehr zuhause hatte.



Auch Nudeln esse ich sehr gerne und ein Pesto dazu macht sie zur schnellen, aber leckeren Mahlzeit. In der Box war ein Pesto Rustico von Barilla - ich bevorzuge meist grünes Pesto aber die Wahl finde ich gut. Das Glas war ruck zuck leer, das kann nur ein gutes Zeichen sein.



Eine Tütensuppe in der Box finde ich zwar ganz okay aber sehr viel kann man damit nicht machen. Sie ist nur einmal nutzbar und man kann sie höchstens noch etwas verfeinern, um zu variieren.


Die Klare Gemüsebrühe von Maggi habe ich wegen der Erbsen noch nicht probiert, ich mag meine Suppe lieber ohne.

Auch an die "süßen" unter uns wurde gedacht und es gab Mousse Zauber von Diamant.
Ich habe es selber noch nicht genutzt, da ich bei solchen Nachtischen meistens zu frischen Produkten und Früchten greife.



Dann sind wir ja auch eigentlich schon bei der Kategorie Naschen...
Etwas Chips ähnliches habe ich bisher in jeder Box gehabt. Dieses Mal waren es Crunchips Roasted Smoky Paprika



Und ein bekannter aus der letzten Box: Loacker Quadratinis, diesmal in der dunkleren Variante. Sehr lecker aber eben nicht neu, damit hätte man vielleich (wenn überhaupt) ein Paar Monate warten sollen.



So weit so gut... und dann... kam das hier...
Eine Kategorie dafür kann ich schwer nennen, ich würde sagen "bitte nicht wieder in einer Box" würde es treffen.


Die Brandnooz Box ist keine Apothekenbox und ich wüsste nichtmal wem ich das Produkt anbieten soll, für mich ist es jedenfalls nichts und ich frage mich, was der Gedanke dabei war, als es in die Box kam. Mit Essen, naschen oder gar Kochen hat es nichts zu tun... vergessen wir es lieber schnell wieder ^^

Die nächste Box steht sicherlich schon in den Startlöchern und ich bin gespannt, was es dieses Mal gibt :)

Liebe Grüße,
Annika
Endlich hatte ich mal wieder Glück. Ich habe bei Rossmann einen Coupon ergattert und durfte letzte Woche meine schön für mich Box für 5€ abholen.
5€ für so eine Box sind einfach der Hammer, in diesem Post möchte ich euch vorstellen, was so in der Box war.


Das Design der Boxen ist einfach toll. Ich habe mir auch für einen Euro die Tragetasche im Herbst Design geholt, die ist riesig und perfekt für meine Schwimmsachen.
Generell stapeln sich übrigens die leeren Boxen aller Arten aus der Vergangenheit bei mir, sie sind einfach zu schön zum Wegschmeißen.


Inhalt


Das erste Produkt, was mir aufgefallen ist war der For Your Beauty Massage-Handschuh.
Die eine Seite ist weich und wie ein Luffa Schwamm, damit kann man sich super einseifen und die Haut zart verwöhnen. Die andere Seite ist rau und eignet sich gut zum sanften peelen der Haut.



Ein bekannter aus einer Schön für mich Box, die ich schonmal hatte: Die Palmolive Magic Softness Duft Schaumseife. Das war übrigens vor einem Jahr und einem Monat, den Bericht dazu könnt ihr hier nochmal lesen.
Beim letzten Mal habe ich die Schaumseife bis zum Ende genutzt und fand sie eher mittelmäßig. Der Schaum riecht eher etwas künstlich und mit meinem Cuisipro Seifenschaumspender bekomme ich ihn genau so schön hin. Wer Seifenschaum noch nicht kennt sollte es aber auf jeden Fall mal ausprobieren, ich finde es viel schöner als die Seife so zu nutzen und man kann dabei sowohl Wasser, als auch Seife sparen.
Damals gab es genau die gleiche Sorte und der Preis lag bei ca. 2,45€ für 250ml.



Die Blend a Med Pro Expert ist eine Zahnpasta, die ich immer wieder gerne nutze. Zur Anfangszeit meines Blogs habe ich auch schon über eine andere Variante berichtet und war nicht ganz sicher, was ich von der Zahncreme halten soll - sie schien die Zähne aufzuhellen aber irgendwie die Haut im Mund anzugreifen... mehr könnt ihr hier lesen.
75ml kosten ca. 2,99€



Die Shower & Go Gesichtspflege von Rival de Loop entspricht eigentlich dem, was ich jeden Tag mache. Ich nutze meine Gesichtsreinigung unter der Dusche und massiere sie mit einer Gesichtsbürste ein.
Bei Gesichtsreinigung bin ich sehr festgelegt auf meine Pflege und ich habe deswegen dieses Produkt nicht getestet.
Die Produktidee ist soweit gut und mit 2,49€ für 100ml macht ihr sicher nichts falsch, wenn ihr keine sehr sensible Haut habt.



Auch für Produkte wie Gilette Fusion Pro Glide bin ich in Boxen immer dankbar. Ich könnte das Produkt natürlich meinem Freund geben... oder ich nutze es einfach selber ^^
Leider bin ich noch nicht zum Testen gekommen, ich bin aber sehr gespannt auf den Flexball und kenne von Gilette nur gute Qualität.
Den Preis konnte ich im Netz nicht genau finden, ich könnte mir vorstellen, das das Set zum Preis des normalen Produkts zu haben ist, was ca. 11,99€ wären.



Wellness & Beauty ist eine Eigenmarke, die ich ansprechend finde. Dieses Mal gab es das Wellness & Beauty Körperpeeling Tee & Olive in der Box.
Im Gegensatz zum Salzpeeling der Marke welches ich mal getestet habe gefiel mir besser, da es gröber war und durch sein Öl eine bessere Pflegewirkung hinterlies - dieses Peeling ist sehr leicht und auf jeden Fall angenehm, der Geruch von Tee und Olive ist ungewohnt aber trotzdem gut. Insgesamt ein nettes Produkt, welches ich aber nicht wieder kaufen würde, weil ich das andere Produkt der Marke bevorzuge. Hier findet ihr nochmal Infos zum anderen Peeling.
200ml kosten bei diesem Produkt 3,99€.



Auch die Alterra Produkte von Rossmann können mich oft überzeugen. Die Inhaltsstoffe sind gut gewählt und man hat eine gute Auswahl.
Die Alterra Glanz & Color Spülung habe ich nicht getestet, ich werde sie später an euch verlosen.
200ml kosten 2,29€



Eyeliner nutze ich eigentlich kaum noch. Der Rival de Loop Liquid Eyeliner sieht gut gedacht aus, aber auch ihn habe ich nicht getestet und möchte ihn an euch verlosen. Vielleicht verrätst genau DU mir ja später, wie das Produkt so ist?



Last but not Least ein weiteres, ungenutztes Produkt. Die Max Factor Velvet Volume Mascara soll auch bald einer von euch gehören. Ich habe einfach zu viel Mascara zuhause und nutze eben gerne meine Lieblingsprodukte, da kann ich einer von euch eine Freude machen und sie weitergeben.
Das Produkt müsste wie die anderen Mascaras ca. 12,45€ kosten.

Fazit
Die Box war schön zusammengestellt. Es gab eine schöne Mischung aus Markenprodukten und Eigenprodukten und auch wenn ich nicht jedes Produkt selber nutzen wollte haben sich die 5€ alle Male gelohnt.

Hattet ihr auch schonmal Glück bei der Box? Welches Produkt gefällt euch am besten?

Liebe Grüße,
Annika
Diese Woche steht für mich ganz unter dem Thema "Duft" - am Dienstag war ich zu einer Duftausstellung eingeladen und heute möchte ich euch eine ganz andere Art von Düften vorstellen: Parfumschäume.


Foamous hat diese tollen Produkte entwickelt, die man beispielsweise in allen MANOR-Läden in der Schweiz finden kann. Im Netz werdet ihr aber auch fündig, die Foamous Website verrät euch, wie.
Ich habe ein liebevoll verpacktes Päckchen zum testen bekommen, sieht schonmal super aus, oder?

Ihr fragt euch nun sicher, wie die Schäume aussehen und duften? Ich will euch auch nicht zu lange warten lassen.


Ich habe drei verschiedene Sorten zum Testen bekommen - eine für Männer und zwei für Frauen.
Auf der Homepage könnt ihr zwischen 4 Damendüften und zwei Herrendüften wählen. Ich bin gespannt, ob bald noch mehr Duftrichtungen kommen, ich wäre definitiv daran interessiert.



"Made in the Shade"
Den Männerduft erkennt ihr nicht nur an der dunklen, blauen Aufmachung, sondern auch am schwarzen Sprühkopf.
Die Kopfnote des Schaums besteht aus Orange und Zitrone, die Herznote bilden Jasmin, Rose sowie Rosmarin und die Basisnote besteht aus Moschus, Moos und Vetiver.
Der Duft ist ein Männerduft ganz nach meinem Geschmack. Frisch, nicht zu aufdringlich und gut abgestimmt.
Über den Schaum an sich werde ich euch gleich berichten, hier erstmal der Unterschied zu den Schäumen für Frauen:


Der Schaum lässt sich gut verteilen und ist nach kurzem Reiben nicht mehr sichtbar. Die Frauendüfte hingegen scheinen mir sehr viel reichhaltiger und ähneln beim Verreiben schon eher einer Creme.


"Paper Shaker"
Schwarze Mandarine, Erdbeere und Himbeere in der Kopfnote, Jasmin und wilde Himbeere in der Herznote sowie Patchouli, Moschus und Popcorn in der Basisnote klangen ganz nach meinem Geschmack und ich wurde nicht enttäuscht.


Diese Sorte riecht angenehm süßlich und gleichzeitig frisch - dabei ist sie nicht zu aufdringlich.
Auf den folgenden Bildern könnt ihr sehr gut erkennen, dass die Pflegewirkung bei den Frauendüften etwas stärker im Vordergrund steht, als bei den Männern:


Mit den Parfumschäumen könnt ihr euch also super pflegen und habt dabei einen sehr langanhaltenden Duft, der euch umgibt.


"Razz My Berries"
Manche von euch kennen mich ja schon ein Bisschen länger und wissen, dass bei mir nicht alles super ist - der Duft "Razz My Berries" konnte mich leider nicht überzeugen.
Pfirsich, Granny Smith Apfel und Schwarze Beeren in der Kopfnote zusammen mit Jasmin und wilder Himbeere in der Herznote und Weiße Zeder, Trockenholz und Bernstein in der Basisnote hatte ich mir doch deutlich fruchtiger und süßer vorgestellt. Stattdessen riecht der Duft eher frisch - das kann auf den zweiten Blick auch sehr gut zu der Beschreibung passen, Apfel riecht aber auch nicht unbedingt süß. Meinen Geschmack trifft dieser Duft speziell also nicht, vielleicht gefällt er euch dafür umso besser.



Fazit
Als Fazit kann ich eigentlich nur sagen: bitte Foamous, macht mehr davon! Ich wünsche mir besonders ein Paar süße und sehr fruchtige, vielleicht auch blumige Düfte.
Das Konzept finde ich super, der Schaum zum eincremen ist sehr angenehm, gleichzeitig pflegend und hinterlässt einen Duft, den man selbst nach Stunden noch gut wahrnehmen kann.
100ml der Düfte kosten 18€ und halten sicher eine ganze Weile - viel Schaum braucht man nämlich nicht.

Was haltet ihr von dem Konzept? Habt ihr schonmal was ähnliches gesehen?
Ich selber liebe Schaum in jeglicher Form - zum Duschen oder Händewaschen fühlt er sich einfach himmlisch an und auch beim Eincremen ist er super.

Liebe Grüße,
Annika


Viele von euch lassen sich sicher auch gerne in Märchenwelten entführen und verzaubern.
Ich habe eine schöne Möglichkeit gefunden, wie ihr euer eigenes Märchen bekommen könnt, welches sich super als Geschenk eignet.


Wer kennt es nicht: man hat eine Idee für etwas und weiß nicht, wie man sie umsetzen soll... man stellt sich ein Paar Gegebenheiten eines Märchens vor und kann selber aber nicht so gut schreiben... man möchte seinem Kind eine Freude machen und sein liebstes Kuscheltier in einem Märchen vorkommen lassen... bei diesen Gelegenheiten kommt Tales on Demand zum Einsatz.

Was könnt ihr vorgeben?
Neben personalisierten Märchen, wie man sie auch aus dem Netz kennt könnt ihr auch ein "Märchen on Demand" wählen.
Während bei personalisierten Märchen ledeglich Name und Geschlecht bestimmt werden können, könnt ihr beim Märchen on Demand ziemlich alles selber wählen, die Autoren sind nett, unkompliziert und antworten euch schnell.
Ihr könnt somit festlegen, wo das Märchen spielt, wer in dem Märchen spielt und ob das Märchen vielleicht an jemanden gerichtet werden soll. Denkt dabei daran, dass auch alles noch zusammen passen muss und ihr nicht zu viel vorgeben solltet, damit die Geschichte gut zusammen passen kann.

Verschiedene Formate
Im Normalfall bekommt ihr euer Märchen digital zugeschickt, z.B. als PDF. Ihr könnt aber auch ein Hörbuch wählen oder einen Pergamenteffekt.
Hier kommen wir auch schon zu einem kleinen Knackpunkt - das ganze kostet natürlich was. Bei 99€ beginnt die kürzeste Version des Märchens on Demand und für ein Hörbuch zahlt ihr 179€.
Das ist erstmal viel für ein Geschenk, ich finde aber das es etwas sehr besonderes ist - besonders das Hörmärchen verzaubert mich, da ich bis heute noch meine Kassetten von früher höre und ich es sehr schätzen würde, wenn die Idee davon von jemandem käme, der mich mag und mir etwas schönes schenken wollte.
Über diesen Link gelangt ihr zu einer Übersicht, bei der ihr sehen könnt wie eine Bestellung ablaufen kann.

Mein eigenes Märchen
Das Tales on Demand Team hat auch für mich ein Märchen geschrieben, welches ich euch gleich zeigen möchte. Ich habe dafür vorgegeben, dass es um einen kleinen tollpatschigen jungen und männlichen Troll namens Marlin gehen soll. Er soll im Wald leben und etwas für ihn wertvolles verloren haben.
Damit habe ich quasi nur einen Rahmen geschaffen und eine kleine Welt - die Handlung blieb recht offen.


Der kleine Troll Marlin und die verlorene Silberaxt

Verschlafen öffnete Marlin die Augen, als sich das fahle Licht der Abendsonne hinter seine Augenlider stahl und ihn blinzeln ließ. „Schon wieder Abend, also Morgen“,  murmelte der kleine Troll. Dann stand er auf und schlug mit seinem Kopf - wie jeden Morgen - gegen die Steindecke der Höhle. „Autsch!“, rief er in die Dunkelheit, doch niemand antwortete. Das unsichtbare Echo setzte seinen Weg ins Innere der Höhle fort und brandete wie eine kleine, unscheinbare Welle an die hinterste Felswand. Dort blieb es liegen und würde erst wieder erwachen, wenn sich die Welt eines Tages in die entgegengesetzte Richtung drehen würde. Bis dahin würden noch viele Tage ins Land ziehen, doch dann, ja dann würden wir uns wohl alle fest anhalten müssen …


„Wo ist die Welt?“, fragte sich Marlin unvermittelt, als er langsam mit seinen behaarten Beinen und seiner schmutzigen, graugrünen Hose (die knapp unter seinen Knien endete) durch vertrocknete Blätter zum Ausgang seiner Höhle schlurfte. Er war hungrig, sein Beutezug der letzten Nacht war schlecht gelaufen - neben einer fettlosen, kleinen, vertrockneten Meuchelmaus hatten nur ein paar rote Laufkäfer seinen Weg gekreuzt. In seiner Not hatte er in der feuchten Nachterde nach Glitschschnecken und geschmacklosen Wühlameisen gegraben - der fahle, etwas faulige Geschmack der kleinen Käfer ließ seinen Gaumen immer noch verärgert auf und nieder hüpfen. „Keine Spur letzte Nacht von den saftigen Mooshühnern“, überlegte er enttäuscht. Mooshühner lebten gerne in den tiefsten Nadelwälder des hohen Nordens und ernährten sich ausschließlich von Mooskraut. Und hier, gerade in diesen Wäldern, hatte der junge Troll seine Heimat gefunden.

Marlin kletterte bereits dem Ausgang seiner Höhle entgegen (das letzte Stück verlief steil nach oben), als er sich mitten auf dem Weg mit der Hand an seine Stirn schlug: „Die Wurfaxt, ich habe meine wertvolle Wurfaxt in der Höhle vergessen!“


Die Waffe hatte einst einem mürrischen Langhaartroll gehört, der lange Zeit in seiner Nachbarschaft gelebt hatte. Vor einigen Monden war der alte Troll verschwunden, Marlin hatte ihn lange in der Umgebung gesucht, schließlich hatte er dessen gemütliche Höhle übernommen („bevor es wer anderer wagt!“) und sich darin eingerichtet. Die Wurfaxt war der einzige Gegenstand, den der junge Troll noch vorgefunden und an sich genommen hatte.  Er machte kehrt, setzte sich auf die weichen Blätter und rutschte den schmalen, abwärts geneigten Gang hinunter zurück zu seiner Schlafstätte. Für die Waffe hatte er einen Platz in einer kleinen Felsnische gefunden, doch die  die kleine, silbern schimmernde, fein geschliffene Axt lag nicht da, wo sie liegen sollte. Sie war einfach nicht da, wo sie hingehörte.

„Verschwunden, in Luft aufgelöst, etwa gestohlen?“, fragte sich Marlin und kratzte sich ratlos am Kopf. Eine salzige, durchsichtige Trollträne löste sich aus dem äußersten Augenwinkel, dunkelschwarze Trollaugen blickten traurig unter seine Bettstatt aus Stroh, in seine schwarze Schatztruhe, die verborgen unter den Wurzeln einer alten Silbertanne stand, und überall sonst, wo sich der Troll untertags aufhielt, wenn er nicht gerade durch die dunklen Wälder streifte. Nichts, keine Silberaxt, kein silbernes Leuchten in der Nacht, keine Beute für den Kochtopf, heute nicht und morgen nicht …


Traurig legte Marlin am Ende seiner Suche die Hand nochmals in die Nische, wo er die Axt verstaut hatte und ließ seine Finger über den Stein gleiten.


„Mir kommt es so vor, als spüre ich einen Luftzug, als wäre die Nische nach hinten zu offen“, wunderte sich Marlin. Das war ihm noch nie aufgefallen. So tief er nur konnte, griff er in die Öffnung hinab, der Luftzug wurde stärker, und trotzdem, bis ans Ende der Spalte reichten seine Finger nicht. Als der Troll eine unebene Stelle in dem Gestein spürte, drückte er wie zufällig fester in die Nische, die Steinwand erzitterte, kleine Steine lösten sich aus der Wand und landeten fast geräuschlos auf dem weichen Boden vor seinen Füßen. Eine Spalte hatte sich vor ihm in der Felswand aufgetan, kühlere, aber stickigere Luft traf ihn ins Gesicht und ließ ihn frösteln. Ein aufgeschreckter, kleiner Flughund flatterte kreischend durch die Öffnung in der Wand, streifte das Gesicht des Trolls und zog erst mehrere Runden in der Höhle, bevor er endlich den Ausgang fand. Mit einem glücklichen Schrei entschwand er in die sternklare Nacht.  Marlin drückte sich mit seinem Körper gegen den Teil der Wand, der offensichtlich beweglich war. Langsam öffnete sich ein verwittertes, altes Steintor. Marlin vergaß vor lauter Begeisterung, sich wieder fest auf seine Füße zu stellen, verlor das Gleichgewicht und fiel schließlich in eine abgedunkelte Kammer.

Auf einem steinernen Bett lag der verschollen geglaubte Langhaartroll in tiefem Schlaf. Als Marlin ihn aufgeregt wach rüttelte (was ihm erst nach mehreren Versuchen gelang), fiel ihm der alte Troll vor Glück um den Hals. „Du hast mich gerettet, ich habe diese Höhle durch Zufall entdeckt, habe aber durch ein Missgeschick hinter mir diese Geheimtüre geschlossen!“ der alte Troll saß auf der Steinliege und rieb sich die Augen, er hatte über drei Monate in tiefstem Winterschlaf verbracht. „Das war die einzige Möglichkeit zu überleben, ich musste mich schlafen legen, obwohl der Herbst noch nicht einmal richtig begonnen hat! Wärst du nicht bald in diesen Raum gestolpert, wäre ich vermutlich nie wieder aufgewacht. Wie hast du den Hebel entdeckt, der diese Türe öffnet?“ Der alte Troll konnte sein Glück immer noch nicht fassen. Nachdem Marlin ihm die Geschichte erzählt hatte, schüttelte er den Kopf. „Diese kleine, alte silberne Wurfaxt hat mir also das Leben gerettet“, murmelte er, erhob sich langsam und blickte um sich. Und tatsächlich – hinter der Steintür fand sich die kleine Axt, die unschuldig in der Dunkelheit glänzte … „Vielleicht, vielleicht ist sie von selber in meinen Raum gesprungen, um dir den Weg zu mir zu weisen“, dachte der Troll laut weiter.


Es war, als würde die Axt ihnen mit einem kurzen Aufleuchten ihrer Klinge zuzwinkern, als er sie aufhob, Marlin überreichte und sprach: „Du hast mir das Leben gerettet, daher soll die Axt für immer dir gehören und dir auf deinen Wegen viel Glück bringen.“

Dann schwieg der alte Troll für einige Zeit, bevor er sich schließlich Marlin erneut zuwandte und ihm tief in die Augen blickte. Als hätte er in diesem Augenblick seine Seele ergründet, fügte er mit einem wissenden Lächeln auf den Lippen hinzu: „Die Welt, Marlin … die Welt ist übrigens bereits genau hier!“

Fazit
Der Preis ist für mich der Knackpunkt, ich bin mir nicht so sicher - würdet ihr das Geld dafür ausgeben, um z.B. eurem Kind sein neues Lieblingsmärchen schreiben zu lassen? Beim Hörmärchen ist der Preis zwar noch höher aber für mich noch reizvoller. Da viel Zeit in so einem Märchen steckt ist es natürlich gerechtfertigt, dass der Preis recht hoch ist - immerhin wird es nur ein Mal verkauft.
Ich freue mich über das schöne, gelungene Märchen und warte schon auf die Möglichkeit, selber mal sowas verschenken zu können.
Sowohl auf http://www.tales-on-demand.com, als auch auf der Facebookseite von Tales on Demand könnt ihr noch einige Geschichten lesen und auch in Hörmärchen rein hören - viel Spaß dabei :)

Liebe Grüße,
Annika


Hier im Blog konntet ihr zusammen mit mir ja schon einige Firmen kennen lernen - manche sind ganz neu auf dem Markt und einige gibt es schon länger und sie wollen auch den deutschen Markt erobern.
Im Netz kann man - grade unter den ganzen Facebook News - immer wieder neues entdecken... seid ihr auch schon auf die 3D Fiber Lashes gestoßen? Younique ist eine Kosmetikmarke, die man seit Anfang des Monats auch in Deutschland erwerben kann und ich kann euch heute von der "Wundermascara" Berichten - mal sehen, ob sie hält, was sie verspricht.


Über Younique
Younique hat es sich zum Ziel gesetzt, Produkte mit guten Inhaltsstoffen anzubieten. Meiner Meinung nach ist das ein gutes Ziel, da immer mehr Leute Probleme mit ihrer Haut haben und hormonverändernde Stoffe belasten uns. Weiterhin zeichnet sich die Marke dadurch aus, das keine Tierversuche gemacht werden - meiner Meinung nach noch ein großer Pluspunkt.
"Die Kosmetik von Younique stützt sich auf wissenschaftliche Forschung, um sicherzustellen, dass nur hochwertige Inhaltsstoffe zur Verwendung kommen, die die Haut bereichern und nähren. Das Ergebnis ist ein wunderbar wirksames Produkt, das auf sichere Weise mit nahezu jedem Hauttyp kompatibel ist."
Bei Younique geschieht der Vertrieb über die Social Media Kanäle und anders als bei anderen Herstellen wird hier auf Onlineparty statt der bekannten Homepartys gesetzt - es sei denn man möchte gerne eine Party bei sich zuhause ausrichten.
Es gibt also verschiedene Vertreterinnen und ich durfte die liebe Peggy kennen lernen, die mir auch die Mascara zum Testen zur Verfügung gestellt hat.

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben möchtet, könnt ihr Peggys Facebook-Gruppe "Beautiful Women - Peggy" beitreten und einfach mal rein schnuppern. Dort könnt ihr beispielsweise das monatliche Kundenangebot finden und vielleicht den einen oder anderen Euro sparen.
Wenn ihr die Produkte kennen lernen oder kaufen möchtet findet ihr unter diesem Link Peggys Shop - bei Fragen ist sie sofort zur Stelle und hilft euch schnell weiter.


Moodstruck 3D Fiber Lashes
Kommen wir nun zum eigentlichen Gegenstand meines Beitrags - der Mascara.
Immer wenn ich Versprechen lese, dass eine Mascara das Wimpernvolumen um bis zu 400% steigert bin ich sehr kritisch - kann das Produkt überhaupt halten, was es verspricht?


Die Aufmachung
Ich gebe gerne zu, dass mir die Verpackung eines Produkt nicht egal ist - ich liebe es, wenn etwas gut gemacht und gut durchdacht ist.
Die Mascara kommt in einer Pappverpackung. Wenn man den "3D" Schuber zur Seite zieht kann man die Verpackung aufklappen und lesen, wie man das Produkt auftragen muss.
Öffnet man dann die Verpackung an der Seite kann man die kleine Stofftasche mit den zwei Phasen der Mascara rausnehmen. Die Stofftasche finde ich gut durchdacht, da ich den kompletten Pappkarton vermutlich nicht in meinem Bad stehen haben möchte - zum Mitnehmen ist die Tasche auch einfach super.

Der Effekt
Die Mascara wird in 3 Phasen aufgetragen. Zuerst eine Schicht transplanting Gel, dann so schnell wie möglich die Fiber Lashes und dann zum Versiegeln nochmal transplanting Gel. Wer mag kann diese Schritte dann noch wiederholen, um noch mehr Volumen zu bekommen.



Beide Komponenten sind in einem matten Behälter mit schönem Sichtfenster - das matte Material fühlt sich einfach toll an und der Blick ins Innere lässt einen gut erkennen, wann es mal wieder Zeit für eine neue Mascara ist.
Auf dem unteren Bild könnt ihr die Fiber Lashes sehen, die man im zweiten Schritt aufträgt. Sie sind klein und wirken auf dem Foto fast flusig - aber sie tun, was sie versprechen.



Die beiden Fotos zeigen meine Wimpern nach dem Auftrag der Mascara. Auf dem oberen Bild habe ich eine Schicht aufgetragen und auf dem unteren 3. Die winzigen Fasern die man vor allem unten erkennen kann sieht man normaler Weise nicht, wer kommt euren Augen schon so nah wie meine Kamera? ;)

Was halte ich vom Ergebnis?
Ich denke, dass ihr euch anhand der Fotos schon recht gut selber ein Bild machen könnt, wie der Effekt ist. Damit ihr es besser vergleichen könnt habe ich hier nochmal ein Foto, was ich zur Roller Lash Mascara von Benefit gemacht habe. Da meine Wimpern wegen meiner Haarfarbe normal fast nicht sichtbar sind würde ein Foto ungeschminkt keinen guten Vergleich bieten.


Im Gegensatz zu meiner bisherigen Lieblingsmascara kann ich mehr Volumen feststellen, vor allem bei mehreren Schichten. Was ich sehr positiv finde ist auch, dass die Wimpern leicht und gut getrennt werden - ich hatte eher befürchtet, dass sie vielleicht klumpig und schwer wirken könnten.
Wenn ein Unternehmen damit wirbt, dass es gute Inhaltsstoffe verwendet möchte ich immer gerne wissen, in wie fern das zutrifft. Auf Codecheck.info sieht das Ganze schon gut aus und es treten definitiv weniger Stoffe auf die nicht empfehlenswert sind als bei der Roller Lash Mascara :)

Fazit
Diese Mascara kostet 31,50€ - das liegt schon ziemlich an meiner Preisobergrenze, für eine super Mascara finde ich es jedoch noch in Ordnung. Andere kommen mit Mascara aus der Drogerie für ca 3€ aus, irgendwie begeistern mich eben meistens doch die etwas teureren Produkte mit ihrer Wirkung - vermutlich kann man sich um die Philosophie streiten ;)
Ich würde das Produkt jederzeit weiter empfehlen.


Im Laufe der Woche möchte ich euch noch von einem zweiten Produkt von Younique berichten, welches ich mir selber bestellt habe. Dann wird es auch eine Meinung von mir zum Shop System geben - wenn euch Younique Produkte interessieren könnt ihr nochmal vorbei schauen.

Liebe Grüße,
Annika


Es wird mal wieder Zeit für dekorative Kosmetik - heute möchte ich euch eine Marke vorstellen, die ihr erst in kurzer Zeit normal im Netz bestellen könnt. Bis dahin müsst ihr euch noch mit dem begnügen, was man so bei Amazon von NickaK finden kann.



NickaK hat mir ein Paket zum Testen zugeschickt und schon auf dem Foto könnt ihr einiges über die Marke erkennen:
Die Produkte sind hochwertig gestaltet und haben eine tolle Optik - der bronzefarbene Metalllook spricht mich sehr an und auch von der Haptik her macht das Ganze einfach etwas her!
Was ihr noch sehen könnt - NickaK bietet nicht nur die Standartfarben. Außer einem klassischem, roten Lippenstift und dem Lidschatten Quad habe ich auch einen knallig-orangen Lipgloss, goldgelben Nagellack und knallig lilanen Lippenstift erhalten - das Sortiment gibt noch viel mehr Farben her.

Lippenprodukte
Ich muss zugeben, dass ich mich mit dezenteren Farben etwas wohler fühle als mit dem knalligen lila oder orange - knallige Farben sind momentan im Trend und man kann sich ruhig mal etwas trauen. Wenn das Sortiment auch so spezielle Dinge her gibt finde ich das gut, dann muss man nicht lange suchen - bei NickaK wird man fündig.


Der Lipgloss "Destin" weißt eine kräftige Farbe auf - ganz anders als ich es bei einem Lipgloss erwarte. Er lässt sich gut auftragen, ist angenehm auf den Lippen und auch das flache Design der stabilen Tube finde ich praktisch - so rollt euch nichts davon. Den Geruch empfinde ich übrigens als leicht orangig, man nimmt ihn aber nur wahr wenn man sehr nah mit der Nase heran geht.
Mit 4,95€ als Plus Produkt ist der Preis völlig in Ordnung.


Der rote Lippenstift in der Farbe "Daring" ist für mich ein kleines Rätsel... ich finde, dass er seine Farbe teilweise verändert. Auf dem Swatch sieht er dunkel und fast schon beerig aus und ein paar Tage später auf den Lippen wirkte er eher hell (das könnt ihr am Ende des Beitrags noch auf einem geschminkten Foto sehen). Wenn man mit der Nase ganz nah ran geht kann man einen angenehmen sehr dezenten Geruch wahrnehmen - ich würde ihn als typischen "Schminkegeruch" bezeichnen.
Lippenstift ist angenehm aufzutragen, hält für einen Lippenstift lange und hat eine intensive Farbe.
Ihr könnt ihn hier auf Amazon für 4,57€ als Plus Produkt kaufen.


Gleiches gilt für den Lippenstift in lila "Euphoria" - bei diesem habe ich allerdings keine "Farbschwankungen" festgestellt. Das Lila finde ich schon tragbarer als Orange, im Alltag habe ich die Farbe jedoch noch nicht benutzt.
Hier gibts ihn für 4,36€ als Plus Produkt bei Amazon.



Lidschattenquattro Alameda
Das Design des Quads gefällt mir sehr gut. In der Mitte des Quads ist ein Applikator eingesetzt - an sich sehr praktisch aber ich nutze die Aplikatoren nie, mein eigener Pinsel ist mir immer am liebsten.


Beim Lidschattenquad hatte ich anfangs eine nicht so gute Meinung - das erste was ich gemacht habe waren Swatches und ich hatte das Gefühl, dass kaum Farbe abgegeben wird.
Die Farben an sich sind gut geeignet, um damit ein Augenmakeup zu zaubern und das Glitzer im Schwarz gefällt mir gut.


Der Glanz der anderen Farben kommt auf dem Swatch gut zur Geltung und beim Auftragen auf das Augenlid waren meine Zweifel beseitigt. Ich nutze dabei immer einen Primer, weil das Makeup einfach viel besser hält und nicht in meine Lidfalte rutscht.
So konnte ich mit den Lidschatten und dem roten Lippenstift einen schönen Look zaubern, den ihr später im Beitrag sehen könnt.



Die Quads gibt es in vielen Farben und diese Variante könnt ihr momentan für 5,07€ als Plus Produkt bekommen.

Nagellack Crystal Gold
Die Nagellack Fläschchen haben es mir besonders angetan. Ich mag die Form sehr und habe sie so vorher noch nicht gesehen.
Der Nagellack hat einen gold-gelben Ton und lässt sich leicht auftragen. Wenn man direkt etwas mehr Farbe nimmt ist er nach einer Schicht gut deckend.



Auch hier muss ich zugeben, dass das gold-gelb nicht unbedingt meine Lieblingsfarbe ist, die Eigenschaften konnten mich aber überzeugen und ich freue mich auf weitere Farben des schönen Lackes.
Einen kleinen Nachteil hat die schöne Verpackung aber leider auch - sie nimmt beim Verstauen einfach mehr Platz weg als gewöhnliche Gefäße.
Für 7,33€ könnt ihr den Lack bei Amazon ergattern.

Fazit
Die Produkte von NickaK konnten mich in Design und Wirkung überzeugen. Beim Stöbern auf Amazon habe ich mir schon die nächsten ausgesucht und freue mich auf neues.
Die Produkte sind preiswert bei guter Qualität - einfach super!
Ein kleines Manko ist, dass doch so viele als Plus Produkt gelistet sind - 29€ sind nicht immer ein Spontankauf und man muss mehr überlegen, was man sich dazu bestellt - wenn man nicht sowieso einfach alle NickaK Produkte kaufen möchte, die einem gefallen ;)
Ich freue mich darauf, noch mehr von der Marke zu hören und bin gespannt auf die Homepage, die hoffentlich noch einen besseren Überblick gibt.



Wie versprochen seht ihr hier noch meinen geschminkten Look - wie gefällt er euch?
Habt ihr selber auch schon von NickaK gehört?

Liebe Grüße,
Annika
Next PostNeuere Posts Previous PostÄltere Posts Startseite